Celestial

FCI-Standard N° 193 / 13. 03. 2007 / D

BARSOI - RUSSISCHER JAGDWINDHUND

(Russkaya Psovaya Borzaya)

ÜBERSETZUNG: Uwe Fischer überarbeitet durch Prof. R. Triquet.

URSPRUNG : Russland.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL STANDARDS: 25. 10. 2006

VERWENDUNG: Jagdwindhund Renn- und Coursing Hund.

KLASSIFIKATION F.C.I. : Gruppe 10 Windhunde

Sektion 1 Langhaarige oder befederte Windhunde. Ohne Arbeitsprüfung

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS : Der Russkaya Psovaya Borzaya ist seit neun Jahrhunderten wesentlicher Bestandteil der nationalen Kultur und der russischen Geschichte. So bezeugt eine französische Chronik des 11. Jahrhunderts, dass die Tochter des Großherzogs von Kiew, Anna Iaroslavna, drei Barzois in ihrem Gefolge hatte, als sie nach Frankreich kam, um sich mit Heinrich I zu vermählen. Unter seinen Eigentümern und Züchtern finden sich viele berühmte Persönlichkeiten, darunter auch Zaren und Dichter: Iwan der Schreckliche, Peter der Große, Nikolaus II, Puschkin, Turgenjew. Große Bedeutung hatte die Gründung des Zwingers „Pershinskaya okhota“ durch die berühmten Züchter Großherzog Nikolai Nicolaevitch und Dimitri Valtsev. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts findet sich der Barzoi in den größten Zwingern Europas und Amerikas.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Großer, aristokratisch aussehender Hund mit trockenem und gleichzeitig robustem Körperbau; leicht länglich gebaut; Hündinnen meist etwas länger als Rüden. Starker, aber nicht massiger Knochenbau. Die Knochen sind ziemlich flach. Trockene, gut entwickelte Muskulatur, besonders auf den Oberschenkeln, jedoch nicht hervortretend. Die Harmonie der Formen und der Bewegung sind von überragender Bedeutung.

WICHTIGE PROPORTIONEN :

  • Bei Rüden entspricht die Widerristhöhe derjenigen des höchsten Punktes der Kruppe über dem Boden oder ist geringfügig höher.
  • Bei Hündinnen sind die beiden Höhen gleich.
  • Die Widerristhöhe muss etwas weniger als die Körperlänge betragen.
  • Die Brusttiefe entspricht annähernd der halben Widerristhöhe.
  • Der Fang ist vom Nasenschwammende bis zum Stop etwas länger als der Schädel vom Hinterhauptbeinhöcker bis zum Stop oder beide Längen entsprechen einander.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN)

Im Alltagsleben zeigt der Barzoi ein ruhiges und ausgeglichenes Wesen. Angesichts von Wild erregt er sich rasch. Er hat einen scharfen Blick und kann sehr weit sehen. Seine Reaktionen sind ungestüm.

KOPF:

Trocken, lang, von oben und von der Seite betrachtet schmal, aristokratisch; in der Seitenansicht bilden die Begrenzungslinien von Kopf und Fang eine lange, leicht konvexe Linie; die Begrenzungslinie der Scheitelregion (Scheitelbeinleiste) verläuft gerade oder leicht schräg zum gut ausgeprägten Hinterhaupthöcker hin. Der Kopf ist so elegant und trocken, dass die großen Adern durch die Haut hindurchscheinen.

OBERKOPF:

Schädel: schmal; in der Aufsicht länglich oval, in der Seitenansicht nahezu flach.
Stop: Nur wenig ausgeprägt.

GESICHTSSCHÄDEL :

Nasenschwamm: groß, beweglich, im Verhältnis zum Unterkiefer deutlich hervortretend.
Nasenrücken: Lang, auf ganzer Länge gut ausgeformt mit leichter Wölbung in der Nähe des Nasenschwamms.

Fang: Ist vom Nasenschwammende bis zum Stop etwas länger als der Schädel vom Hinterhauptbeinhöcker bis zum Stop oder beide Längen entsprechen einander.

Lippen : Dünn, trocken, eng am Kiefer anliegend; die Umrandung der Augen, die Lippen und der Nasenschwamm sind ungeachtet der Haarfarbe schwarz.

Kiefer / Zähne: Kräftiger Unterkiefer, Zähne weiß und kräftig; Scheren- oder Zangengebiss.

Augen: Groß, weder tief liegend noch hervorstehend, ausdrucksvoll, mandelförmig, schräg eingesetzt; dunkles haselnussbraun oder dunkelbraun; keine Schlitzaugen.

Ohren: Klein, dünn, beweglich; über der Augenlinie und nach hinten angesetzt. Sofern nichts seine Aufmerksamkeit erregt hat, schmiegen sie sich dem Hals gut an und zeigen in Richtung auf den Nacken. Hierbei liegen die Ohrspitzen dicht beieinander. Wird er auf etwas aufmerksam, werden die Ohren höher und seitlich oder nach vorne getragen; manchmal sind ein Ohr oder beide Ohren als „Pferdeohr“ aufgerichtet.

HALS: Lang, trocken; seitlich abgeflacht; muskulös; leicht gebogen; niemals hoch getragen.

KÖRPER:

Widerrist
: Nicht betont.

Rücken: Breit, muskulös, elastisch; der Rücken bildet zusammen mit der Lende und der Kruppe einen Bogen, der bei Rüden stärker ausgeprägt ist. Der höchste Punkt dieses Bogens liegt über der Mitte der Lendenpartie bzw. im Bereich des ersten oder zweiten Lendenwirbels.

Lendenpartie: lang, hervortretend, muskulös, mäßig breit.

Kruppe: Lang, breit, leicht schräg; die Breite der Kruppe darf zwischen den Hüfthöckern nicht weniger als 8 cm betragen.

Brust: Im Querschnitt oval; nicht schmal, jedoch auch nicht breiter als die Kruppe; tief, recht lang, geräumig; fast bis auf Ellenbogenhöhe herabreichend; die Schulterblattregion ist flacher, dann weitet sich der Brustkorb allmählich zu den falschen Rippen hin, welche kurz sind; in der Seitenansicht ändert sich dadurch die Neigung; die Rippen sind lang und treten leicht hervor. Im Verhältnis zum Schulter- /Oberarmgelenk ragt die Vorbrust leicht hervor.

Bauch: Gut aufgezogen; die Unterlinie steigt zum Bauch hin abrupt an.

RUTE: Sichel- oder Säbelrute; tief angesetzt; dünn, lang; zwischen den Hinterläufen hindurchgeführt muss sie bis zum Hüfthöcker reichen. Sie ist reichlich befedert. Im freien Stand hängend; in der Bewegung höher getragen, aber nicht über die Höhe der Rückenlinie.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND: Vorderläufe trocken, muskulös; in der Vorderansicht völlig gerade und parallel. Die Höhe der Vordergliedmaßen vom Ellenbogen zum Boden entspricht der halben Widerristhöhe oder ist ein wenig größer.

Schulter: Die Schulterblätter sind lang und schräg.

Oberarm: Mäßig schräg, seine Länge übertrifft kaum die der Schulterblätter. Das Schultergelenk ist gut betont.

Ellenbogen: Sie liegen parallel zur Medianebene des Körpers.

Unterarm: trocken, lang; im Querschnitt oval; in der Vorderansicht schmal, in der Seitenansicht breit.

Vordermittelfuß: im Verhältnis zum Boden leicht schräg.

HINTERHAND: Von hinten betrachtet sind die Hinterläufe gerade, parallel und etwas weiter gestellt als die Vordergliedmaßen; im freien Stand muss eine vom Sitzbeinhöcker fallende Vertikale vor der Mitte von Sprunggelenk und Hintermittelfuß verlaufen.

Oberschenkel: Gut bemuskelt, lang und schräg gestellt.

Unterschenkel: lang, muskulös, schräg gestellt. Kniegelenk und Sprunggelenk müssen gut entwickelt, breit und trocken sein. Die Winkel müssen deutlich erkennbar sein.

Hintermittelfuß: Nicht lang, nahezu senkrecht gestellt.

Alle Winkelungen sind gut betont.

PFOTEN: Trocken, schmal, länglich-oval, sog. „Hasenpfoten“; gewölbt; Zehen gut aneinander liegend; lange, kräftige, bis zum Boden reichende Krallen.

GANGWERK : Außerhalb der Jagd ist die typische Gangart des Barzois der verlängerte Trab, fließend, sehr weich und schwebend; bei der Jagd ist es ein äußerst schneller Galopp mit weiten Sprüngen.

HAUT: geschmeidig, elastisch.

HAARKLEID

HAAR: Seidig, weich und geschmeidig; gewellt oder kurze Locken bildend, nicht aber kleine Löckchen oder Kraushaar.

Auf Kopf, Ohren und Gliedmaßen ist das Haar satiniert (seidig, aber schwerer), kurz, gut am Körper anliegend.

Auf dem Körper ist das Haar recht lang und gewellt; in der Schulterblattregion und auf der Kruppe bildet es feinere Locken. Auf Rippen und Schenkel ist das Haar kürzer. Das Haar, das die Federn, die „Hosen“ und die Fahne der Rute bildet, ist länger. Das Haar am Hals ist reichlich und dicht.

FARBE: Kombination aller Farben, jedoch niemals mit blau, braun (schokoladenfarben) sowie jede Abstufung dieser Farben. Alle Farben dürfen einfarbig oder gescheckt vorkommen; Federn, „Hosen“ und die Fahne der Rute sind deutlich heller als die Grundfarbe.

Eine schwarze Maske ist typisch bei den schwarz-gewolkten Farben.

GRÖSSE UND GEWICHT :

Widerristhöhe: wünschenswert für Rüden: 75 cm -85 cm,

für Hündinnen: 68 cm -78 cm.

Bei Rüden entspricht die Widerristhöhe derjenigen des höchsten Punktes der Kruppe über dem Boden, oder ist geringfügig höher. Bei Hündinnen sind die beiden Höhen gleich. Exemplare, welche die maximale Größe überschreiten, sind unter der Voraussetzung zugelassen, dass das typische Erscheinungsbild gewahrt bleibt.

FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte, insbesondere:

Gebiss/Zähne :

·Kleine, abnormale abgenutzte Zähne. Fehlen eines PM 2, PM 1 und M 3 werden nicht berücksichtigt.

Farbe:

Tüpfelung am Körper in gleichem Ton wie die der Grundfarbe.

SCHWERE FEHLER :

Allgemeines Erscheinungsbild :

Gedrungenes Aussehen, kurzer Rumpf, Schwere runde Knochen

Kopf / Fang :

  • Schlaffes Gewebe,
  • Fang abgestumpft.
  • Deutlich erkennbarer Stop
  • Jochbeine sehr ausgeprägt
  • interhauptbeinhöcker nicht ausgeprägt

Gebiss/Zähne:

·Fehlen eines PM 3, eines PM 4 im Unterkiefer, eines M 1 im Oberkiefer oder eines M 2.

Augen:

  • Tief liegend; gelbe oder helle Augen, Schlitzaugen, erkennbare Nickhaut

Ohren :

  • Dick, grob, mit abgerundeten Enden

Hals :

  • Wamme

Körper :

Rücken: eingefallen; gerader Rücken bei Rüden.
Bauch: weich, nicht korrekt aufgezogen.
abfallende Kruppe

Rute:

Dick; in der Aktion nach unten fallende Rute.

Vorderhand.

Winkel zwischen Schulter und Oberarm zu offen (steile Schulter)

  • Ein- oder Ausdrehen der Ellenbogen
  • Unterarmknochen von rundem Querschnitt. Jegliche Abweichungen des Unterarms
  • Vorderfußwurzelgelenk überknöchelnd.
  • Schwäche im Vordermittelfuß

Hinterhand.

  • Zu stark oder zu wenig gewinkelt
  • Enge Hinterhand oder weit gestellt (o-beinig)

Pfoten:

Tendenz zu

  • fleischigen (dicken) breiten oder runden Pfoten, wie auch zu „Katzenpfoten“

Flachen Pfoten, wie auch gespreizten Zehen.

Farbe:

Tüpfelung am Körper in einem anderen Ton wie den der Grundfarbe

AUSSCHLIESSENDE FEHLER.

Verhalten / Charakter (Wesen) :

· Aggressivität oder übertrieben scheu

Zähne:

Vorbiss, Rückbiss. Asymmetrischer Gebissschluss (Kreuzbiss)
Fehlen eines Schneide- oder eines Fangzahns, Fehlen eines Reißzahnes (PM 4 des Oberkiefers oder M 1 des Unterkiefers. Fehlen von mehr als 4 Zähnen gleich welcher Art.
Fehlstellung eines oder beider Fangzähne des Unterkiefers, sodass bei geschlossenem Fang Gaumen und/oder Zahnfleisch des Oberkiefers verletzt werden können.

Augen :

  • Birkauge.

Rute :

Korkenzieherrute, Knickrute
verschmolzene Wirbel), ganz oder teilweise kupierte Rute.

Hinterhand

  • Vorhandensein von Afterkrallen

Haarfarbe :

Braun (Schokoladenbraun), Blau.

Hunde, die deutlich physische Abnormitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B.: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

 

 

 

Eine tolle Seite die den Barsoi Standard erklärt (leider Englisch) 

 

Büchertipps (leider Englisch)

 

 Zum Herunterladen gibt es hier ein Buch über die Perchino Jagd (pdf Format und sogar Deutsch :-)

 

The Borzoi (Desiree Scott)

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Kingdom Books,Havant (11. März 1999)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1852790938
ISBN-13: 978-1852790936
Größe und/oder Gewicht: 25,2 x 17,2 x 2,2 cm

 

Your Borzoi (Alfred W. Edlin)

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Denlinger's Publishers,U.S. (Juni 1976)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0877140421
ISBN-13: 978-0877140429
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,6 x 1,6 cm

 

Borzois (Winifred E. Chadwick)

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Kemp's (Dezember 1971)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0901268410
ISBN-13: 978-0901268419 

 

 

---------------English Version - English Version----------------

 

FCI-Standard N° 193 / 22. 11. 2006 / GB


BORZOI- RUSSIAN HUNTING SIGHTHOUND

(Russkaya Psovaya Borzaya)


 


TRANSLATION : R.K.F., revised by U. Fischer, R. Triquet and J.Mulholland.


ORIGIN : Russia.


DATE OF PUBLICATION OF THE ORIGINAL VALID STANDARD : 25.10.06.


UTILIZATION : Hunting sighthound, racing and coursing hound.


CLASSIFICATION F.C.I. : Group 10 Sighthounds.

Section 1 Long-haired or fringed Sighthounds.

Without working trial.


BRIEF HISTORICAL SUMMARY : The Russkaya Psovaya Borzaya has been an integral part of the national culture and Russian history for 9 centuries. The French Chronicle of the XIth century shows that three Borzois accompanied the daughter of the Grand Duke of Kiev, Anna Iaroslavna when she arrived in France to become the wife of Henri I. Among the owners and breeders there were many famous people including Tsars and poets : Ivan the Terrible, Peter the Great, Nicolas II, Pushkin, Turgenev. The creation of the famous kennel « Pershinskaya okhota » by the illustrious breeders the Grand Duke Nicolai Nicolaevitch and Dimitri Valtsev had great importance. From the end of the XIXth century, the Borzoi is seen in the biggest breeding kennels of Europe and America.


GENERAL APPEARANCE : Dog of aristocratic appearance, of large size, of lean and at the same time robust constitution, of a very slightly elongated construction. Females are generally longer than males. Strong bone structure but not massive. The bones are rather flat. Muscles lean, well developed, especially on the thighs, but not showing in relief. Harmony of form and movement is of prime importance.




IMPORTANT PROPORTIONS :

  • In males the height at the withers is equal or barely superior to that from the summit of the croup to the ground.

  • In females these two heights are equal.

  • The height at the withers must be slightly inferior to the length of the body.

  • The depth of the chest is approximately equal to half the height at the withers.

  • The length of the muzzle, from the stop to the tip of the nose, is equal or slightly superior to that of the skull, from the occiput to the stop.


BEHAVIOUR / TEMPERAMENT : In its everyday life the Borzoi has a quiet and balanced character. At the sight of game it gets suddenly excited. It has a piercing sight, capable of seeing very far. Its reaction is impetuous.


HEAD : Viewed from above as well as from the side, lean, long, narrow, aristocratic. Seen in profile, the lines of the skull and muzzle form a long, slightly convex line, the line of the sagittal crest being straight or slightly oblique towards the well marked occipital protuberance. The head is so elegant and lean that the principal veins show through the skin.


CRANIAL REGION :

Skull : Narrow; seen from above : elongated into an oval shape; seen in profile, almost flat.

Stop : Only very slightly marked.


FACIAL REGION :

Nose : Large, mobile, considerably prominent in relation to the lower jaw.

Top of muzzle : Long, filled out in all its length, slightly arched near the nose.

Muzzle : The length of the muzzle from the stop to the tip of the nose is equal or slightly superior to that of the skull, from the occiput to the stop.

Lips : Fine, clean, well fitting. The eye-rims, the lips and the nose are black whatever the colour of the coat.

Jaws/Teeth : Strong underjaw. Teeth white, strong; scissor bite or pincer bite.

Eyes : Large, very slightly prominent, expressive, dark hazel or dark brown, almond-shaped, but not slit-eyed, set obliquely.

Ears : Small, thin, mobile, set on above the eye level and backwards, pointing almost towards the nape of the neck when not alert. The tips of the ears are situated near each other or directed downwards along the neck and close to it. When the dog is alert, the ears are carried higher and on the sides or forward; sometimes one or both ears are erect like horse ears.


NECK : Long, clean, flattened laterally, muscled, slightly arched, never carried high.


BODY :

Withers : Not marked.

Back : Broad, muscled, elastic, forming with the loin and croup a curve which is more pronounced in the males. The highest point of this curve is situated ahead of the middle of the loin or in the region of the 1st or 2nd lumbar vertebra.

Loin : Long, prominent, muscled, moderately broad.

Croup : Long, broad, slightly sloping. The width of the croup measured between the two hip bones (iliac crests) must not be less than 8 cm.

Chest : Of oval cross-section, not narrow, yet not wider than the croup, deep, well developed in length, spacious, reaching down almost to elbow level. The region of the shoulder blades being flatter, the chest gets gradually wider towards the false ribs, which are short; seen in profile, it forms a change in slope. The ribs are long, slightly prominent. The forechest is slightly prominent in relation to the scapular-humeral articulation.

Belly : Well tucked up, the underline rises abruptly towards the abdomen.

TAIL : In shape of sickle or sabre, low set, thin, long. Passed between the hindlegs, it must reach up to the hip bone (iliac crest), furnished with abundant feathering. When the dog is standing naturally, the tail hangs downwards. In action, it is raised, but not above the level of the back.


LIMBS


FOREQUARTERS :

Forelegs clean, muscled, seen from the front perfectly straight and parallel. The height of the forelegs from the elbow to the ground is equal or a little superior to half the height at the withers.

Shoulders : Shoulder blades are long and oblique.

Upper arm : Moderately oblique; its length is barely superior to the length of the shoulder blade. Angle of the scapular-humeral articulation well pronounced.

Elbows : In parallel planes to the median plane of the body.

Forearm : Clean, long, of oval cross-section; seen from the front, narrow, seen in profile, broad.

Metacarpus (pastern) : Slightly oblique in relation to the ground.


HINDQUARTERS : Seen from behind : straight, parallel, set slightly wider than the forequarters. When the dog is standing naturallly, the vertical line dropping from the ischiatic tuberosity (point of buttocks) must pass in front of the centre of the hock joint and of the metatarsals.

Upper thigh : Well muscled, long, placed obliquely.

Lower thigh : Long, muscled, placed obliquely. The femoro-tibial and the tibio-tarsal articulations well developed, broad, clean; the angles must be well marked.

Metatarsus (rear pastern) : Not long, placed almost vertically.

All the articulations are well angulated.


FEET : Lean, narrow, of elongated oval shape (called « harefeet »; toes arched, tight; nails long, strong, touching the ground.


GAIT / MOVEMENT : When not hunting, the typical gait of the Borzoi is the extended trot, effortless, very supple and lifting; when hunting the charging gallop is extremely fast, with leaps of great length.


SKIN : Supple, elastic.



COAT


HAIR : Silky, soft and supple, wavy or forming short curls, but never small tight curls. On the head, the ears and the limbs, the hair is satiny (silky but heavier), short, close lying. On the body, the hair is quite long, wavy; on the regions of the shoulder blades and the croup, the hair forms finer curls; on the ribs and thighs, the hair is shorter; the hair which forms the fringes, the « breeches » and the feathering of the tail is longer. The coat on the neck is dense and abundant.


COLOUR : All colour combinations, but never with blue, brown (chocolate) and any derivatives of these colours.

All the colours may be solid or pied. The fringes, « breeches », featherings of the tail are considerably lighter than the ground colour. For the overlaid colours a black mask is typical.


SIZE:

Desirable height at the withers : dogs : 75 - 85 cm,

bitches : 68 - 78 cm.

In males, the height at the withers is equal or barely superior to that from the summit of the croup to the ground. In females, these heights are equal. Subjects exceeding the maximum height are acceptable provided the typical morphology is preserved.


FAULTS : Any departure from the foregoing points should be considered a fault and the seriousness with which the fault should be regarded should be in exact proportion to its degree and its effect upon the health and welfare of the dog, especially:



Teeth :

  • Small, abnormally worn teeth. Absence of one PM2.

  • PM1s and M3s are not taken into account.


Colour :

  • Flecks of the same shade as the ground colour.


SEVERE FAULTS :

General appearance :

  • Stocky appearance ; short trunk.

  • Heavy, round bone.


Head :

  • Soft tissues.

  • Blunt muzzle.

  • Very pronounced stop.

  • Very pronounced zygomatic arches.

  • Occiput not pronounced.


Teeth :

  • Lack of one PM3, one PM4 (lower jaw), one M1 (upper jaw), one M2.


Eyes :

  • Deep set; yellow or light; slit eyes (too narrow palpebral aperture); showing haw.


Ears :

  • Thick, coarse, with rounded tips.


Neck :

  • Presence of dewlap.


Back :

  • Sagging; straight back in males.


Croup :

  • Goose rump.



Belly :

  • Pendulous, insufficiently tucked up.


Tail :

  • Coarse; in action, falling downwards.


Forequarters :

  • Scapular-humeral angle too open (straight shoulder)

  • In or out at elbows.

  • Forearm : Of round cross-section. Any deviation of the forearm.

  • Knuckling over.

  • Weak in pasterns.


Hindquarters :

  • Over angulated or too straight angulation.

  • Close behind or spread hocks.


Feet :

  • Tendency to broad, round, thick feet; cat feet, flat feet; spread toes.


Coat :

  • Colour : Flecks on the body of another shade than the ground colour.


ELIMINATING FAULTS :

Behaviour / Temperament :

  • Aggressive or overly shy.


Teeth :

  • Overshot or undershot mouth.

  • Wry mouth.

  • Lack of one incisor, one canine, one carnassial tooth (PM4-upper jaw – M1-lower jaw), lack of more than 4 teeth (any four teeth).

  • Faulty position of one or both canines of the lower jaw which, when the mouth is shut, can damage the upper gums or the palate.


Eye :

  • Wall eye.


Tail :

  • Corkscrew tail, broken tail (fused vertebrae), docked, even partially.


Hindquarters :

  • Presence of dewclaws.


Colour :

  • Brown (chocolate), Blue.


Any dog clearly showing physical or behavioural abnormalities shall be disqualified.


N.B. : Male animals should have two apparently normal testicles fully descended into the scrotum.


 

 

A great page explaining the Borzoi standard

 

Booktipps

 

 Click to download the book "Perchino Hunt" (pdf and German)

 

The Borzoi (Desiree Scott)

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Kingdom Books,Havant (11. März 1999)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1852790938
ISBN-13: 978-1852790936
Größe und/oder Gewicht: 25,2 x 17,2 x 2,2 cm

 

Your Borzoi (Alfred W. Edlin)

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Denlinger's Publishers,U.S. (Juni 1976)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0877140421
ISBN-13: 978-0877140429
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,6 x 1,6 cm

 

Borzois (Winifred E. Chadwick)

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Kemp's (Dezember 1971)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0901268410
ISBN-13: 978-0901268419

Gratis bloggen bei
myblog.de